Marktsuche Anfahrt

Unsere Themen im Hunde Ratgeber

Steckbrief: Der Jack Russell Terrier

Basiswissen

Basiswissen zum Jack Russel Terrier

Der energiegeladene Jack Russell Terrier bringt Leben ins Haus wie kein anderer Rassehund. Er begeistert dabei mit seinem intelligenten Wesen und fordert einen konsequenten sowie erfahrenen Halter. Denn in jedem Jack Russell Terrier steckt ein leidenschaftlicher Jagdhund. Erfahren Sie mehr über die Herkunft, das Wesen und die Haltung des quirligen Terriers.

Benannt ist die Rasse nach ihrem ersten Züchter: dem englischen Pfarrer John Jack Russell. Dieser war ein leidenschaftlicher Fuchsjäger, weshalb er eine Linie von Foxterriern entwickelte, die Füchse aus ihren unterirdischen Bauten treiben konnten. Die Stammmutter der Jack Russell Terrier wurde die Hündin „Trump“, die der Pfarrer 1890 kaufte. Die Zucht wurde schließlich auch in Australien fortgesetzt. Denn seit dort um 1850 Füchse angesiedelt wurden, benötigte man auf dem neuen Kontinent ebenfalls Terrier zur Jagd. So entwickelten sich zwei Varianten der Terrier mit ähnlichen FCI-Standards: der kleinere, länger gebaute Jack Russell Terrier in Australien und der etwas hochbeinigere, quadratisch geformte Parson Russell Terrier. Dabei gehören beide Hunderassen zur FCI-Gruppe 3: den Terriern. Landläufig wird die Bezeichnung „Jack Russell Terrier“ sowohl für den britischen Parson Russell, als auch für den australischen Terrier-Typ verwendet.

Das ursprüngliche Zuchtziel dieser Terrier-Rasse bestand in der Arbeitstauglichkeit, weshalb die Tiere unterschiedlich aussehen, obwohl sie alle der gleichen Rasse angehören. Der Facettenreichtum leitet sich zudem von regionalen Gegebenheiten des Jagdgebietes und den Vorlieben der Züchter und Besitzer ab. Beim kurzen, wasserfesten Fell des Jack Russell Terriers wird zwischen Rau- und Glatthaar unterschieden. Zudem kann das Fell stichelhaarig sein. Eigentlich sind die Hunde komplett weiß, aber Einfärbungen in Schwarz und/oder Braun treten oft auf. Trotz der rassetypischen Widerristhöhe von gerade einmal 25 bis 30 cm gelten die kleinen Jack Russell Terrier als robust und muskulös. Ihr Brustkorb ist kräftig und stark. Dank der kurzen Beine sind die Hunde sehr wendig. Das Gewicht ausgewachsener Hunde beträgt dabei fünf bis sechs Kilo, die durchschnittliche Lebenserwartung 13 bis 15 Jahre.

Mensch und Jack Russell – das Zusammenleben

Wer sich für einen Jack Russell Terrier entscheidet, holt sich einen aktiven Familienhund fröhlicher Natur in die eigenen vier Wände. Allerdings sollten Sie sich darauf einstellen, sich gelegentlich mit einem Sturkopf auseinanderzusetzen. Zumal die Hunde ihren Besitzern gern mal auf der Nase herumtanzen oder sogar versuchen, die soziale Rangordnung im Familienrudel anzufechten. Jack Russell Terrier harmonieren vor allem mit älteren Kindern. Sie möchten Ihren Hund gemeinsam mit anderen Haustieren halten? Hierbei empfiehlt sich vorsichtiges Antesten. Beachten Sie, dass Jack Russell Terrier Kleintiere als zu tötende Beute ansehen könnten. Da die Energiebündel eine angemessene Auslastung benötigen, sollten Sie dem Hund viel Auslauf bieten und bestenfalls ein Grundstück, das Ihr Vierbeiner bewachen kann. Da Jack Russells eine Vorliebe fürs Buddeln haben, sollten Sie allerdings auf Ihre Blumenbeete achten. Besonders gern leben die Rassehunde mit Menschen zusammen, die selbst aktiv sind und ihnen viel Zeit zum gemeinsamen Toben widmen.

Lebendiger Charakter: Wesen des Jack Russells

Aktiv, robust und außerordentlich selbstbewusst – so lässt sich das Wesen des Jack Russells beschreiben. Darüber hinaus kann der agile Hund seine Herkunft als furchtloser Jäger nicht abstreiten. Denn er jagt vom Vogel bis zur Nachbarskatze alles, was sich bewegt. Unser Tipp lautet daher, den Jagdtrieb mit Spieleinheiten und Apportieren unter Kontrolle zu bringen. Aufgrund ihrer Intelligenz und Wachsamkeit eignen sich die muskulösen Rassehunde zudem als Wachhunde. Der Charakter des Jack Russell Terriers zeichnet sich darüber hinaus durch besondere Anhänglichkeit aus. Daher suchen die Vierbeiner stets den Kontakt zu ihrem Halter. Das bringt allerdings mit sich, dass der Besitzer mitunter vor anderen Hunden oder fremden Menschen mit energischem Bellen verteidigt wird.

Erziehung: Wie Sie Ihren Terrier im Zaum halten

Bei der Erziehung des Terriers kommt es auf die Mischung aus liebevoller Strenge und Konsequenz an. Denn trotz seiner geringen Größe brauchen die Hunde klare Regeln. Nicht selten testen die Rassehunde eigenwillig ihre Grenzen aus, schließlich wurden sie zum selbstständigen Arbeiten gezüchtet. Als Besitzer sollten Sie daher unbedingt Geduld bei der Erziehung Ihres Jack Russell Terriers aufbringen. Bei konsequenter Führung zeigen sich die Hunde umgänglich und lernbereit. Zudem sollte das Aufkommen von Langeweile vermieden werden. Besonders gern lernen Jack Russells spielerisch. Beim Hundesport und Agility punkten sie daher stets aufgrund ihrer Schnelligkeit und der ebenso raschen Auffassungsgabe. Empfehlenswert ist es zudem, den Hund bereits im Welpenalter ans Laufen an der Leine zu gewöhnen. Setzen Sie dabei im Idealfall auf ein passendes Geschirr anstelle eines Halsbandes.

Gesundheit und Ernährung

Wie die meisten Terrier ist der Jack Russell eine robuste, langlebige Rasse. Dennoch gibt es einige Erkrankungen, für die eine gewisse Neigung bei den Hunden nachgewiesen werden konnte. Dazu zählen: Dermatophytose (Pilzinfektion der Haut), die Legg-Calvé-Perthes-Krankheit (Schwächung des Oberschenkelkopfes) oder Atopie (Überempfindlichkeitsreaktion). Kaufen Sie daher ausschließlich Jack Russell Terrier bei seriösen Züchtern.
Im Allgemeinen neigen kleine Hunde wie der Jack Russell zur Bildung von Zahnstein. Daher empfiehlt sich spezielles Futter, das Zahnsteinbildung vorbeugt. Ebenfalls sollte das Futter proteinreich und somit angepasst an das energiegeladene Temperament des Hundes sein. Im Idealfall reichen Sie Ihrem Vierbeiner Futter, das sowohl Fleisch und Getreide als auch Gemüse und sogar Obst enthält.

 

Tipps zur Pflege Ihres Jack Russell Terriers

Zwar neigt das kurze Fell der Rasse nicht zu Verfilzungen, dennoch sollten Sie es regelmäßig kämmen und bürsten. Rauhaarige Jack Russell Terrier sollten zudem gelegentlich getrimmt werden. Baden Sie Ihren Terrier nur selten und gewöhnen Sie ihn bereits im Welpenalter an die Kontrolle von Krallen, Augen und Zähnen. Letztere sind – wie bereits erwähnt – mitunter anfällig für Zahnstein. Deshalb sollten Sie Ihrem Hund regelmäßig mit vorbeugenden Kauartikeln aus dem Zoofachmarkt eine Freude bereiten.

Wissenswertes zum Jack Russell

Schon gewusst? Die lebhaften Energiebündel können bis zu 1,5 m hoch springen. Das entspricht etwa der fünffachen Höhe ihres Körpers.


Alle Ratgeber zum Thema Hunderassen

Überblick: Hunderassen

Bei ZOO & Co. präsentieren wir Ihnen mit den Steckbriefen zum Hund viele der beliebtesten Hunderassen im anschaulichen Überblick. Hier finden Sie schnell und einfach alle wichtigen Daten zu Ihrem Liebling und erfahren mehr über seinen Charakter, seine Lebensweise sowie zahlreiche weitere wissenswerte Informationen. Doch zunächst zur Frage, was eigentlich eine Hunderasse ist.

Alles zu Hunderassen

Weitere Hunde-Ratgeber von ZOO & Co.

Ernährung für Hunde

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“ weiß der Volksmund zu berichten. Diese grundlegende Weisheit gilt gleichermaßen für den Menschen und für seinen besten Freund – den Hund. Die Ernährung der geliebten Vierbeiner sollte daher einen genauso hohen Stellenwert haben, wie die eigene. Wir von ZOO & Co. haben die wichtigsten Regeln und Ernährungstipps für Hunde zusammengestellt. Die Zusammensetzung des Futters ist dabei nur ein Aspekt,  die richtige Ernährung für Hunde ist noch vielschichtiger.
 

Zum Ratgeber Ernährung

Hundepflege: Fell & Zähne

Nichts prägt das optische Erscheinungsbild einer jeden Hunderasse so stark wie das Haarkleid der Vierbeiner. Ob kurz oder lang, gewellt oder glatt, hell oder dunkel – damit das Fell in voller Pracht erstrahlen kann, ist die richtige Pflege unabdingbar. Dabei ist vor allem zu beachten, dass alle Felle jeweils im Frühjahr und zum Herbst hin den natürlichen Fellwechsel vollziehen. Ein eindeutiges Indiz dafür ist selbstredend der verstärkte Haarverlust Ihres Gefährten. In dieser Zeit sollten Sie Ihren Hund aktiv unterstützen.

 

Zum Ratgeber Hundepflege

Reisen mit Hund

Ob Wellness-Wochenende, Radurlaub, Gruppenreise oder Ferien am Meer – die schönste Zeit des Jahres ist für viele Hundebesitzer erst dann perfekt, wenn sie ihr Tier mitnehmen können. Das vierbeinige Familienmitglied hat dabei im Gegensatz zu den Zweibeinern ganz besondere Ansprüche. Damit der Urlaub für alle Beteiligten zum Erfolg wird, gilt es daher wichtige Punkte zu beachten. Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen vor, was bei einer Reise für Sie und Ihren Hund wichtig ist - von der Reisevorbereitung über das hundefreundliche Hotel bis hin zu Einreisebestimmungen und Impfungen.

Zum Ratgeber Reisen mit Hund

Diese Webseite verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Datenschutz
OK